Agencia Prensa Rural
Sitemap
Suscríbete a servicioprensarural

Das auf dem Feld gesäte Misstrauen
Agencia Prensa Rural, Bibiana Ramírez / Freitag 9. Juni 2017 / Español / English
 
Frieden in Vegáez. Von: Bibiana Ramirez - APR

Vegáez ist eine Gemeinde im Urabá Antioqueño [1]. Es ist nun der Übergangspunkt der Normalisierung (PTN) [2] Héroes de Murry, wo es etwa 200 Guerillas gibt. Die Regierung hat, die Vereinbarung über die Investition in soziale Angelegenheiten, die in den Friedensabkommen enthalten sind, nicht für die Gemeinde erfüllt.

Es ist Vollmond in Vegáez. Die wenigen, gerade gepflasterten Zementstraßen sind ruhiger. Kinder laufen hin und her. Der Arquía Fluss ist das Leben in der Gemeinde Vigía del Fuente in Antioquia. Schon am Nachmittag kommen die Bauern nach der Arbeit wieder in ihre Häuser. Einige von ihnen laufen mit Tabletts mit Fischen, andere mit Bündeln von Bananen auf ihren Schultern und andere mit Schweiß auf der Stirn vorbei, müde, aber mit der Befriedigung, Nahrung für ihre Familien zu haben, obwohl es unzureichend ist.

Vigía del Fuente ist eine der [a]rmsten Gemeinde von Antioquia und villeicht in dem ganzen Land. In der Stadtverwaltung gibt es weder Strom noch einen Wasseranschlus. Die Beschäftigungsmöglichkeiten sind begrenzt und Vegáez ist der Spiegel dieser Armut. Es ist die am weitesten entfernte Gemeinde in Vigía, seine Bevölkerung ist 1250, einige andere sind wegen der Gewalt weggezogen.

Es gibt ein Kraftwerk, das von 3:00 Uhr nachmittags bis 11:00 Uhr in der Nacht funktionert. Jede Familie zahlt ihre Instandhaldungsgebühr. Ein Ticket nach Vigía kostet 80.000 Pesos und diese Menge Geld ist nicht so leicht zu verdienen, deshalb dauert es für die meisten Menschen Jahre, um raus zu kommen. Die Hälfte der Bevölkerung in Vegaéz hat Holzhäuser und die anderen halben Ziegelsteinhäuser, letztere wurden durch ein Projekt aus dem Rathaus gebaut.

Diese Gemeinde existiert seit über einhundert Jahren. Kochbanane hat sie gefüttert und überleben lassen. Der Fluss bietet Fisch und manchmal füllt irgendein Bergtier ihre Teller. Es gibt ein Gesundheitscenter, das wird von nur einer Krankenschwester und einem Artz vewarltet, aber es ist nicht gerüstet um im Notfall zu helfen. In diesen Fällen, man muss nach Quibdó und mit dem Chalupa [3] dauert es sechs Stunden.

Sie haben inmitten des Krieges gelebt. Es ist ein strategischer Ort wo FARC-EP präsent war, deswegen hat die Regierung Vegáez und andere kleine Gemeinden, die alle über dem Becken des Flusses Arquía liegen, angegriffen. „Hier kam es früher die Regierung (Armee), aber nur um Bomben zu werfen“ sagt ein Bewohner von Vegáez. Auch die Paramilitärs hatten versucht, hinzukommen, aber die Guerilla hat das verhindert. Sobald das war, kam die Gemeinden ins Kreuzfeuer.

Stigmatisierte Gemeinschaft*

Wir trafen uns mit einem großen Teil der Gemeinschaft, also konnten sie die Geschichten erzählen, die sie umgeben. Es kamen einige Vertreter aus dem Gemeinschaftsrat, einige Senioren, Jugend, der Schulleiter, der Priester, einige Kinder und andere Neugierige, alles aus der Stadt, um zu sehen, was los war.

Sie hatten mich gewarnt, dass sie niemandem vertrauen, noch weniger Journalisten, denn die waren es meistens, die ihre Region stigmatisiert haben. Ein Gemeinschaftsführer sagte, dass Tage vorher ein Journalist, der eine Interview machte, ihn zeigte, als wäre er, in dem Übergangsbereich wo die FARC-EP ist. ,,Er zeigte mich als Guerilla, deshalb wollen wir nicht, dass du etwas aufnimmst und wir wollen, dass unsere Namen nicht gezeigt werden"

Ich bereitete meine Gedächtnis, darauf vor alles zu behalten. Am Anfang kamen die Stimmen schüchtern, und nur einige sprachen. Eine Weile später, begannen Geschichten [und auch die Sorgen. Junge Leute sahen den Boden an. Einer der Senioren forderte sie zum Sprechen auf, aber niemand sagte etwas. *

"Wir sind eine stigmatisierte Gemeinschaft. Dieser Arquía-Fluss wurde von allen Leuten als Guerilla gesehen. Hier leben sie (FARC), aber wir sind nicht schuld, bevor sie kamen, lebten unsere Vorfahren hier", sagte ein Führer der Gemeinde.

Und dann fügte eine ältere Frau hinzu: "Es gab eine Zeit, in der man jeden Tag Hubschrauber und Flugzeuge hören könnt. Man wusch die Kleidung in dem Flusse und musste hinausgehen, um sich zu verstecken. Wir waren ziemlich verängstigt und wir hatten nichts mit dem zu tun. Bomben fielen nah von hier und all unser Land war beschädigt.

Zweifel an der Post-Vereinbarung.

Letztes Jahr, im November, hatte die Gemeinde in Vegáez ein Treffen mit einigen Regierungsdelegierten, FARC-EP, Bürgschaftsländern und dem Gouverneur von Antioquia, um einige Verpflichtungen zu unterzeichnen, in denen die Gemeinde akzeptierte in ihrem Gebiet einen Übergangspunkt der Normalisierung (PTN) zu haben. Und die Regierung verpflichtete sich, der armen Gemeinde die Betreuung, zu geben die sie nie zuvor gegeben hat.
Dennoch, wenige Monate später, fühlten sich die Menschen enttäuscht, da sie einer Regierung vertrauten, die nichts erreichen will. Zum Beispiel wurden einige Männer in Vegáez angeheuert, um in der PTN * Héroes de Murry zu arbeiten, aber sie haben ihr Gehalt in den letzten drei Monaten nicht erhalten. "Viele Leute hörten auf, Pflanzen zu säen, um dort zu arbeiten, in diesem Moment könnten sie eine Ernte Kochbananen ernten. Wir erwägen, einen Streik gegen die Regierung zu machen, dort in der PTN, um zu sehen, ob sie uns endlich bezahlen. Sie wechselten den Ingenieur, der uns schuldet, gegen einen neuen aus und der Neue antwortet auch nicht.
Während des Gesprächs verurteilen sie, dass merkwürdige Leute gekommen sind, um Geschenke zu verteilen. Leute, die sie nicht kennen. "Hier kommen öffentlichen Bediensteten, sie gehen hinein und raus. Sie fragen uns nichts, wir wissen nicht, wer sie sind, sie treffen uns nicht, und sie beachten uns nicht. Der Friedensprozeß hat uns nichts gebracht“ behauptet eine schüchterne Frau.

Die Gemeinde schlug der Regierung vor, sie würden die Kochbananen und das Essen für die PTN verkaufen, aber sie hat nicht akzeptiert. "Sie zogen es vor, viel mehr Geld für einen Transport zu zahlen, während wir nur 15 Minuten entfernt sind. Außerdem wollten sie unseren Arzt dorthin mitnehmen und das haben wir nicht erlaubt. Die Sache ist, dass die Regierung profitieren will, und sie wollen weniger investieren. So können wir ihr nicht vertrauen" bestätigt ein anderes Mitglied der Gemeinschaft.
Kinder spielen in einer Pferdekoppel, die sie als Spielplatz benutzen, aber der Fluss ist ihr größter Spaß. Junge Leute haben keine Optionen, sie kommen aus der Schule und bleiben, "Die Glücklich sind diejenigen, die nach Quibdó gehen können, um zu studieren"

Am Ende bleibt ein großes Anliegen. Der Ausblick bleibt wüst, weil die Regierung nicht die Absicht hat, die Investition zu machen, die sie ankündigte. "Was machen wir, wenn das vorbei ist? Wir denken, dass der Post-Konflikt schlechter sein wird. Hier sind die Paramilitärs noch nicht gekommen, weil hier Guerillas mit Waffen sind, aber wenn sie sich entwaffnen, werden die anderen kommen. Es ist in anderen Städten passiert, sie sind rein und sie kontrollieren alles da".

Die Leute verabschieden sich mit Demut. Am Ende entschuldigen sie sich dafür, dass sie so hart mit mir waren, aber das Misstrauen ist schon lange gesät worden und sie haben Recht, die Leute, die von außen gekommen sind, haben schmutzig gespielt. Wie auch immer, in ihren Gesichtern gibt es noch ein Bild der Ruhe weil sie ihr Herz ausgeschüttet haben und wegen der Hoffnung, dass diesmal jemand die Wahrheit über ihre Gemein erzählen wird.

Geschrieben von: Bibiana Ramirez

Übersetzt von: Lina Castillo

[1Urabá Antioqueño: Geographische Zone im Westen des Landes. Es besteht aus 24 Gemeinden, die den Bezirken Antoquia sowie Chocó angehören. Der Norden der Subregion grenzt an das Karibische Meer.

[22. (PTN) Übergangsstelle der Normalisierung: FARC-EP-Mitglieder sind in den PTN-Lagern als erster Schritt zur Registrierung von Waffen und deren Niederlegung. Und auch um den Übergang zwischen Krieg und Zivilleben zu machen.

[33. Chalupa: Ist eine Art von kleinem Boot, das durch Segel, Ruder oder Motoren angetrieben werden kann. Sie werden häufig in Süßwasserformationen in Kolumbien und Mexiko verwendet.